🎄 Weihnachtseinkauf ohne Risiko: 
PĂŒnktliche Lieferung in DE bei Bestellung bis 20.12. & verlĂ€ngertes Widerrufsrecht bis 10.01.!   Details

Neue Schlittschuhe richtig einlaufen

 

Das Einlaufen neuer Schlittschuhe kann zu Beginn unangenehm sein, sollte allerdings keine großen Schmerzen verursachen. Das verwendete Material (Leder, Mikrofaser) ist am Anfang steif und passt sich erst nach und nach an die individuelle Fußform an. Das Material wird im Laufe der Zeit weicher und der Schlittschuh bequemer.

 

Der Stiefel muss gut und eng am Fuß sitzen, damit eine optimale KraftĂŒbertragung möglich ist. Wichtig ist, dass die Ferse richtig im Schuh sitzt. Dies erfordert bei manchen Stiefeln aufgrund der noch festen Polsterung einen gewissen Druck. Der Fuß zieht sich beim schnĂŒren der Stiefel noch besser in die Ferse.

 

FĂŒr die ersten Stunden auf dem Eis sollten die Schlittschuh oben nicht zu eng geschnĂŒrt werden. Die letzte Öse (oberer Haken) kann bei Bedarf auch ausgelassen werden. Dies ermöglicht etwas mehr Spielraum, zum in die Knie gehen. Nach ein paar Minuten kann es notwendig sein, dass die Schlittschuhe nachgeschnĂŒrt werden mĂŒssen, da sich der Stiefel dem Fuß immer besser anpasst und sich die neuen SchnĂŒrsenkeln auch etwas ausdehnen.

 

Produkte von Bunga Pads helfen um Reibungen und Blasen beim Einlaufen neuer Schlittschuh zu vermeiden. Das Einlaufen benötigt eine gewisse Zeit. Man sollte gerade am Anfang behutsam und geduldig sein. Nichts erzwingen! Die ersten Tage sollten SprĂŒnge und Pirouetten weggelassen werden. Nach und nach kann man die Zeit auf dem Eis in den neuen Stiefeln erhöhen. Die Dauer der Einlaufzeit ist individuell verschieden und auch von Schlittschuh zu Schlittschuh unterschiedlich.